Party-Service Schmidtke
 
Fahrschule Scherff
 
Sportdirekt
 
Maler-Discount 24
 
Werkstatt-Produkte Gmbh & Co. KG
 
TMG-Reisen
 
Besuchen Sie HAKO-Sport

Die nächsten Spiele

Sommerpause
 

Die letzten Spiele

1. Mannschaft

SSV - SpVgg Steele 03/09 --:--

2. Mannschaft

SSV - BB Barmen --:--

3. Mannschaft

Hellas Wuppertal 2 - SSV --:--


 

Heinz-Schwaffertz-Arena an der Riedelstraße

Die Heimspielstätte der zahlreichen Junioren- und Seniorenmannschaften des SSV 07 Sudberg ist die „Heinz-Schwaffertz-Arena“ an der Sudberger Riedelstraße, die mit einem FIFA zertifizierten Kunstrasenbelag ausgestattet ist.


Seit dem 11. August 2002 verfügt der Sportplatz an der Riedelstraße über einen Kunstrasen. Nach fast zehnmonatiger Bauzeit, inklusive der Insolvenz der ausführenden Firma Agosti und damit verbundenem Baustopp für drei Monate sowie der Übernahme der Baustelle durch die Firma Desso DLW aus Bietigheim-Bissingen, wurde die neue Spielfläche mit einem Freundschaftsspiel gegen den Nachbarn Cronenberger SC eröffnet. An diesem Tag ging für die Sudberger Fußballfamilie um den ersten Vorsitzenden Heinz Schwaffertz ein Traum in Erfüllung, für den man trotz aller Widerstände vierzehn Jahre lang für die Realisation gekämpft hatte. „Wir müssen eine moderne Platzanlage schaffen, damit Fußball in Sudberg, insbesondere die Jugend, eine Zukunft hat“, betonte Schwaffertz gebetsmühlenartig bis aus dem Traum Wirklichkeit geworden war. Mit dem Spatenstich, den Schwaffertz gemeinsam mit Bürgermeister Peter Jung und Jannik Backhaus, dem Sohn des ehemaligen Sudberger Spielers Peter Backhaus, am 14. Oktober 2001 nach dem 3:1-Heimerfolg gegen TuSpo Richrath durchführte, begann die fußballerische Zukunft an der Riedelstraße.


Neben dem Umbau des Sportfeldes brachte der SSV Sudberg in Eigenleistung die Kabinen des Sportplatzhauses technisch und optisch auf den neuesten Stand und baute die ehemalige Platzwartwohnung in zwei weitere Kabinen sowie ein Geschäftszimmer um. Dabei gebührt insbesondere zwei Vereinsmitgliedern großer Dank: Peter Kupferschmidt und Hans-Gerd Schröder. Kupferschmidt führte einen großen Teil der umfangreichen Arbeiten fast im Alleingang durch und Schröder erwies sich einmal mehr als großzügiger Förderer und Sponsor zahlreicher Vereine im Tal an der Wupper. Angesichts dieses vorbildlichen Engagements stellt Peter Jung stolz fest: „Unsere Stadt kann sich gratulieren, dass wir einen solchen Verein haben.“


Nur knapp vier Jahre nach der Fertigstellung wurde ein erneuter Umbau an der Riedelstraße nötig. Im Sommer 2006, der hochsommerliche Temperaturen über Wochen parat hielt, hatte sich das in den Kunstrasen eingestreute Granulat stellenweise verflüssigt und bildete nun eine klebrige Masse, die nicht nur unter den Schuhen der Spieler verklumpte. Keine Frage, der Kunstrasen war hinüber! Aber die Herstellerfirma Desso DLW sprang in der Garantiezeit vorbildlich ein und erneuerte in nur wenigen Wochen den Belag und verlegte einen von der FIFA zertifizierten Kunstrasen, wie man ihn auch bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika einsetzte, an der Riedelstraße. Am 8. Oktober 2006 konnte der neuverlegte Kunstrasenbelag wiederum mit einem Freundschaftsspiel gegen den Cronenberger SC eröffnet werden.


Der Sportplatz an der Riedelstraße trägt heute den Namen „Heinz-Schwaffertz-Arena“. Die Umbenennung erfolgte nur wenige Wochen nach dem Tod des langjährigen ersten Vorsitzenden des SSV im Jahr 2008. Knapp zwanzig Jahre lenkte Heinz Schwaffertz die Geschicke des Vereins, führte die erste Mannschaft von der Kreis- in die Landesliga und ohne sein unermüdliches Engagement in finanzieller wie persönlicher Hinsicht wäre die schmucke Arena, die inzwischen weit über die Grenzen Wuppertals hinaus bekannt ist, in der heutigen Form nicht denkbar. Zur Umbenennung zu Ehren der Lebensleistung von Heinz Schwaffertz kam nicht nur Oberbürgermeister Peter Jung an die Riedelstraße, sondern zahlreiche Weggefährten aus Sport, Wirtschaft und Kultur fanden sich zur feierlichen Enthüllung der Gedenktafel ein.